DLM AG

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start News

New Trainguard System ETM-S for 52 8055

E-mail Print PDF

On April 19, 2012, SBB Works Biel and DLM commissioned the new trainguard system ETM-S on 52 8055 at Schaffhausen. The previous trainguard system named Integra is gradually being replaced by the newer ETM-S on all Swiss standard gauge lines. All functions have been tested and worked straight away.

 

Last Updated on Thursday, 26 April 2012 13:30
 

Project for a new Paddle Steamer on the River Rhein?

E-mail Print PDF

In 1967 the last remaining Swiss paddle steamer on the river Rhein had been scrapped, much to the regret of most passengers. Following the success of the 15 (!) active paddle steamers on the Swiss lakes, a local group of politicians took the initiative in 2008 to propose a new padddle steamer. Three studies (none by DLM) later, the ship company URh (Untersee - Rhein) come to the conclusion, that a new paddle steamer would be too expensive. However, the poor economic results achieved by the URh in 2011 and in previous yeaers motivated the group not to give up on their plans for a new paddle steamer, stating that the present operation with motorships only were not attractive enough to draw the crowds. Indeed, with some innovative ideas, a new paddle steamer could be operated economically and environmentally friendly. Further paddle steamers have less draft then motor ships, so that more operating days were possible during low water. As it is, passengers often have to change to buses, not very attractive indeed when one plans a river cruise.

NZZ Artikel: Der Rheindampfer-Idee droht Schiffbruch

Artikel Schaffhauser Nachrichten: Doch ein Schaffhauser Dampfschiff

Artikel Dampferzeitung: Kein Dampf

 

Ideenskizze einer neuen Schiffsdampfmaschine, Zeichnung DLM

Last Updated on Monday, 16 April 2012 11:36
 

Aufbruchstimmung beim Dampfzentrum

E-mail Print PDF

Im Herbst 2011 ist das Sammelgut des Vaporama, rund 500 Tonnen schwer, von Thun nach Winterthur verbracht worden – mehrere Dampfmaschinen, Lokomobile, Dampfwalzen, ein Raketenmotor, sogar ein komplett erhaltenes, dampfbetriebenes Baggerschiff. Jetzt liegen diese wertvollen Kulturgüter im provisorischen Schaulager in der Halle 181 im Sulzerareal in Winterthur.

An der Mitgliederversammlung vom 3. Februar hat der Verein Dampfzentrum Winterthur Bilanz über das Jahr 2011 gezogen, gleichzeitig wurde der Vorstand erneuert. Neuer Präsident ist Stephan Amacker. Der 65-jährige Neftenbacher, Maschineningenieur mit Leib und Seele, folgt dem aus dem Vorstand ausgeschiedenen Gründungspräsidenten Andreas Maurer. Amacker verfügt über breite Führungs-, Behörden- und Vereinserfahrung. „Das Projekt ‚Dampfzentrum Winterthur´ sitzt dort, wo mein Herz schlägt“, schwärmt Amacker, „wir haben die Chance, einmalige Zeitzeugen der Dampftechnologie zurückzuführen an einen ihren Ursprungsorte. Und wir werden sie dort betreiben! Eine solche Konstellation gibt es nicht nochmals, das ist weltweit einmalig.“

Für 2012 hat sich das Dampfzentrum Winterthur sehr hohe Ziele gesteckt. Zum einen harrt die Standortfrage der definitiven Klärung, damit verbunden sind zentrale strategische Weichenstellungen. Es gilt, die Rollen zu klären und klare Abgrenzungen zu ziehen, zum einen zur kurz vor Weihnachten aus der Taufe gehobenen Stiftung Dampfzentrum Winterthur, zum anderen zu den im Projekt engagierten privaten Firmen, wie die DLM AG von Roger Waller. Die wohl höchste Hürde ist die finanzielle Überlebenssicherung mit geeigneten Räumlichkeiten für die geplante offene Fabrik. Die Stadt Winterthur, der Kanton, der Heimatschutz, die Denkmalpflege – alle bringen dem Projekt sehr viel Sympathie entgegen. Das ist ermutigend, genügt aber nicht. Der Verein steht vor der Aufgabe, in Freiwilligenarbeit die vom Lotteriefonds in hoher Professionalität geforderten Dossiers zu erstellen. Parallel dazu gilt es, die in Winterthur lagernde Sammlung schrittweise zum Leben zu erwecken – ein weites Betätigungsfeld für die im letzten Vereinsjahr um über 50% gewachsene Schar der Vereinsmitglieder. Auch die Öffentlichkeit soll vermehrt Gelegenheit erhalten, die Vaporama-Sammlung im neuen Dampfzentrum Winterthur zu erleben. Auf Anmeldung sind Kleingruppen-Besuche jederzeit möglich. Für die breite Öffentlichkeit wird im Lauf des Sommers ein zweitägiger Dampf-Event stattfinden, im Herbst werden die Winterthurer Modellbautage vom einzigartigen Ambiente der Dampfmaschinensammlung profitieren und mitten im Schaulager stattfinden.

Amacker bringt es auf den Punkt: „Die Vision steht im Raum. Jetzt heisst es für uns aber, das Übergewand anzuziehen und zusammen mit der Stiftung Dampfzentrum Winterthur, den Sponsoren, Gönnern, Mitgliedern und industriellen Partnern das vermeintlich Unmögliche zu realisieren: Wir wollen unseren Exponaten ein dauerhaftes Zuhause verschaffen und Leben einhauchen. Leben heisst bei uns Dampf.“

 

Dampfzentrum

Last Updated on Friday, 13 April 2012 16:05
 

Einladung zur 2. VDW Exkursion am 26. Februar 2012

E-mail Print PDF

Wir freuen uns, Sie zur Besichtigung der neu erstellten Biomasse Kraft-Wärmezentrale der Elztäler Mineral in Elzach, Deutschland, einzuladen.
Seit Herbst 2011 wird dort ein 1954 gebautes, reaktiviertes Lokomobil (Dampfkessel mit integrierter, oben liegender Dampfmaschine) mit lokaler Biomasse (Holzschnitzel und Chinaschilf) betrieben, das CO2-neutral Strom und Wärme produziert. Der Ökostrom wird ins Netz gespiesen, mit der Abwärme werden die eigenen und die umliegenden Häuser geheizt. Pro Winter werden ca. 25'000 Liter Heizöl eingespart und durch umweltfreundliche Biomasse ersetzt. Weitere interessante Informationen erfahren Sie vor Ort.

Weitere Informationen und Anmeldetalon finden Sie in der Einladung

Last Updated on Tuesday, 31 January 2012 15:32
 

Steam Engine Revival: Heat and Power Generation with local Biomass

E-mail Print PDF

With reference to a previous article in the chapter "Stationary Engines" we are pleased to announce the successful recomissioning of the said steam engine (Esterer 1606/1954). The steam engine is generating electric power and heat entirely form locally produced wood chips and china grass, a mixture of which is being used as fuel. 

The steam cylinder and steam engine are mounted directly on top of the boiler. Please note the insulated live steam pipe as well as the non insulated exhaust steam pipe. Picture: Roger Waller

Generatorantrieb

Direct drive of the generator in the background by means of a new conveyor belt. Picture: Roger Waller

Drehzahlanzeige

Modern technology for an automatic boiler with automatic firing and a perfect syncronisation of the electric power input. Picture: Roger Waller

Last Updated on Tuesday, 24 January 2012 18:23
 


Page 8 of 12